Spielberichte Damen 1: 2022/2023

Landesliga TV Vallendar - SG Westpfalz

 

Gleich am ersten Spieltag musste die SG zu einer der weitesten Fahrten antreten, es ging zum TV Vallendar.

Trainer Jochen Zimmermann konnte fast auf den gesamten Kader zurückgreifen, lediglich Nora Groß fehlte aus beruflichen Gründen.

 

Bereits im ersten Satz zeichnete sich ab, dass dies eine ganz enge Partie werden würde. Auf beiden Seiten dominierten die Aufschläge, beide Mannschaften hatten mit der Annahme zu kämpfen und es ging Kopf an Kopf zur Satzmitte. Beim Stand von 17:17 gelang Vallendar dann eine Aufschlagserie, den Vorsprung daraus konnte die SG nicht mehr aufholen und der Durchgang ging mit 25:21 an die Gastgeber.

 

In den folgenden 3 Sätzen dann immer der gleiche Spielverlauf: die SG erspielte sich direkt zu Beginn der Sätze durch clevere Aufschläge, sehr gute Blockarbeit und konsequente Ausnutzung der sich daraus ergebenden Chancen einen eigentlich komfortablen Vorsprung von 6-7 Punkten, der dann in der Folge bis zur Satzmitte wieder zusammenschrumpfte. In jedem der Sätze gelang den Gastgebern der Ausgleich zum 17:17. Während die SG im zweiten Satz in der Folge wieder davonziehen konnte und den Satz mit 25:22 für sich entschied musste dast Team im 3 Satz sogar einen Satzball abwehren. Aber bereits hier zeigte sich der große Kampfgeist an diesem Tag, die SG behielt die Nerven und holte sich den Durchgang nervenstark mit 25:27. Im vierten Satz gelang es dann aber Vallendar genau wie im ersten Satz sich durch eine Aufschlagserie abzusetzen, auch hier kämpfte sich die SG noch einmal heran, aber Vallendar beendete den Satz mit einem guten Spielzug über die Mitte zum 25:22. 

Im Tiebreak gelang es der SG dann leider nicht wie in den vorangegangenen Sätzen einen Vorsprung zu erspielen, sondern sie lag von Beginn an zurück, lediglich zum 6:6 gelang einmal der Ausgleich. Danach setzte sich Vallendar wieder mit zwei Punkten ab und hielt den Vorsprung bis zum 13:11, es gelang den Gastgebern aber auch nicht, den Vorsprung zu vergrößern. Und am Satzende zeigte die SG wieder keine Nerven, wehrte bei 14:13 einen Matchball ab und beendete das Match mit großem Einsatz und Kampfgeist gegen eine sehr laute Halle zum 16:14.

 

Mit ein bisschen mehr Konstanz in der Annahme, um die Serien von Vallendar im 1 und 4 Satz zu unterbinden wären 3 Punkte möglich gewesen, denn die SG zeigte sich in den engen Situationen cleverer und abgezockter als der Gegner. Das war aber auch schon der einzige Wermutstropfen, denn auf der Habenseite steht eben genau diese Abgezockt Heit, Nervenstärke und der Teamgeist, der trotz der Rückschläge schließlich auschlaggebend für den Auftaktsieg war.

Druckversion | Sitemap
© VfB Weilerbach